Gesunder Genuss

Kakao-Blüte und unreife Frucht
Kakao-Blüte und unreife Frucht

Theobroma cacao - zu Deutsch “Götterspeise Cacao” - heißt die Pflanze, die aus einer winzigen Blüte eine beachtliche Frucht hervorbringt. Den alten Kulturen Mittelamerikas galt diese Pflanze göttlichen Ursprungs. Heute, gut 3.000 Jahre und viele Studien später, scheint es, dass dieser Gott der Gott der Gesundheit war. Da ist einmal das Theobromin mit seiner herzstimulierenden und stimmungsaufhellenden Wirkung und verschiedene Flavanole, die unseren Blutgefäßen guttun.[1]  Klar, man kann sich nicht nur von Kakao ernähren, das wäre alles andere als gesund. Erwiesen ist aber, dass es ein hocharomatischer und exotischer Beitrag zu einer vielfältigen und gesunden Ernährung ist.

 

Den spanischen Eroberern, die als erstes Bekanntschaft mit dieser tropischen Frucht machten, schmeckte der Kakao jedoch nicht. Erst, als man auf die Idee kam, Zucker beizumischen, begann der Siegeszug der Schokolade. Über die Jahrhunderte sind die Chocolatiers nicht müde geworden, immer neue Meisterwerke der Verführung zu kreieren. Ist das vielleicht der Grund, warum Kakao auch eine positive Wirkung auf unsere grauen Zellen zugeschrieben wird?

 

geröstete und geschälte Kakaobohnen
geröstete und geschälte Kakaobohnen

Jedenfalls ist Kakao ein Energiespender, besteht die Bohne doch zu mehr als 50% aus Kakaobutter. Von den 300 Inhaltsstoffen sind besonders erwähnenswert: Der hohe Magnesium-Gehalt und die Polyphenole, die dem Kakao eine antioxidative Wirkung und die Bitterkeit verleihen. Kakao ist ein schönes Beispiel, dass sich Genuss und Gesundheit gut vertragen können. Menschen mit feiner Nase und einer Vorliebe für herbe Geschmacksnoten finden in Kakao eine perfekte Knabberei - und dazu eignen sich am besten die handgeschälten* Bohnen von der Finca La Clarisa.

Für die Liebhaber des puren aromatischen Genusses gibt es 100%ige Schokolade von Elvia Peñaranda in unserem Webshop.


* Bei der maschinellen Verarbeitung werden die Bohnen in kleine Teile zerbrochen und die Schalen im Luftstrom abgetrennt. Die kleinen Bruchstücke werden zu Schokolade oder Kakaopulver weiterverarbeitet, oder sie kommen als "Kakao-Nibs" in den Handel.


Nährwert und Inhaltsstoffe

Kakao ist ein Naturprodukt und die Inhaltsstoffe variieren je nach Sorte, Kulturbedingungen etc. Die folgenden Angaben sind gebräuchliche Referenzwerte. Die 54% Fettanteil liegen dabei am oberen Ende der bei ecuadorianischen und kolumbianischen Kakaos gemessenen Werte.

 

Nährwert: ca. 600 kcal pro 100 g [2],

davon 86% von Fett, 8% von Proteinen und 6% von Kohlenhydraten

Gewichtsanteil Inhaltsstoffe [3]

54,0 %

11,5 %

7,5 %

1,0 %

1,2 %

0,2 %

24,6 %

Kakaobutter (Fett)

Eiweiß

Stärke und Pentosane

verschiedene Zucker

Theobromin

Koffein

Cellulose, sekundäre Pflanzenstoffe, Wasser, Fruchtsäuren

Von den geschätzten 300 Substanzen, die eine Kakaobohne beinhaltet, sind erst einige wenige hinsichtlich der Auswirkungen auf unseren Körper erforscht. Auch schwankt die Zusammensetzung und der Gehalt vieler Substanzen ganz erheblich, je nach Sorte, Anbaubedingungen, Art der Verarbeitung, Länge der Lagerung usw. Ungeachtet dieser Unsicherheiten, machen viele Schokolade-Anbieter gezielt Werbung mit den physiologischen Wirkungen einzelner Substanzen, z.B. dem Phenylethylamin. Das ist ein Stoff, der mit dem Entstehen von Lust- und Glücksempfindungen in Verbindung gebracht wird. [4] Dieser Stoff kommt allerdings nur in homöopathischen Dosen im Kakao vor. Also ist es vielleicht gar nicht dieser Stoff, der den Ruf der Liebesdroge begründet hat, sondern das betörende Aroma gerösteter Kakaobohnen?


Quellen:

1) https://de.wikipedia.org/wiki/Theobromin

2) berechnet nach FDDB: http://fddb.info/db/de/produktgruppen/produkt_verzeichnis/index.html

3) Quarks & Co: Schokolade macht glücklich!, WDR 2008

4) https://de.wikipedia.org/wiki/Phenethylamin