Café de Finca aus Kolumbien

Kaffeeregion bei Betania, Antioquia
Kaffeeregion bei Betania, Antioquia

IM SÜDOSTEN DER PROVINZ ANTIOQUIA, zwischen Rio Cauca und dem Hauptkamm der Westkordillere, wird seit über 100 Jahren Kaffee angebaut. Die Bauern produzieren an den steilen Hängen milde, aromatische Arabica-Kaffees. 

Kolumbien-Reisende sollten unbedingt diese Ecke des Landes besuchen und den Anbau und die Verarbeitung von Kaffee kennenlernen. Einige kanwan-KundInnen habe ich schon zur Finca gebracht, von der ihr Lieblingskaffee kommt -- und sie schüttelten die Hände, die diesen Kaffee angebaut haben.  


Ausblick von der Finca Cocondo auf den Rio Cauca
Ausblick von der Finca Cocondo auf den Rio Cauca

Die Finca Cocondo

liegt am steilen Abhang zum Rio Cauca, mit Blick auf die Westkordillere der Anden. Unter den 93.000 Kaffee-Fincas des Departments Antioquia ist lediglich eine nach der EU-Verordnung 834/2007 Bio-zertifiziert. Don Luis, der Eigentümer, hat eine Erklärung parat: "Wirtschaftlich zahlt sich ökologischer Kaffee-Anbau nicht aus. In meinem Bekanntenkreis haben mehrere Kaffeebauern versucht, auf Bio umzustellen. Sie haben aber aufgegeben. Ich habe den Vorteil, dass ich Arzt bin und mir meine Liebe zur Natur und zu gutem Kaffee 'leisten' kann."  => weiterlesen


Jorge Walter Restrepo bei der Ernte
Jorge Walter Restrepo bei der Ernte

Die Finca Los Cedros

liegt abgelegen und idyllisch in der Gemeinde Betulia auf über 2.000 m Seehöhe. Die Lage der Finca trägt ihren Teil zum herausragenden Geschmack bei, aber noch mehr die besondere Sorgfalt, mit der Walter Restrepo seinen Kaffee pflegt, erntet und weiterverarbeitet. => weiterlesen


Jhon Jairo Monsalve und sein Stolz: die Kaffeesträucher
Jhon Jairo Monsalve und sein Stolz: die Kaffeesträucher

Finca La Gabriela

Besucht man diese Finca im Ortszentrums von Betania, fällt sofort die Vielfalt auf. Hier wächst nicht nur Kaffee, sondern auch Bananen, Mais, viele verschiedene Obst- und andere Bäume. Don Jairo erklärt mir schon beim ersten Treffen, dass der Kaffee seit 2 Generationen die Lebensgrundlage seiner Familie ist. Er setzt daher alles daran, die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens zu erhalten.

=> weiterlesen


In Mitteleuropa ist kolumbianischer Kaffee eine Seltenheit. Aus Kolumbien kommen weniger als 4% der deutschen Rohkaffee-Importe [1]. Hier haben Genießer die Möglichkeit, einen sortenreinen Lagenkaffee aus Kolumbien zu probieren: zum Shop


 Señra Elvia Peñaranda
Señora Elvia Peñaranda

CHOCOLATES de la LOLITA

Señora Elvia Peñaranda kann mit recht stolz sein auf ihre 100%ige Schokolade, hergestellt in der kleinen Schokolade-Manufaktur in Gualaceo. Diese hat sie vor einigen Jahren mühsam aufgebaut, um den Kakao der Finca ihres Vaters zu verarbeiten und dadurch eine höhere Wertschöpfung zu erzielen.

Ihre Ausdauer und ihre Fokussierung auf beste Qualität wurden belohnt. Am lokalen Markt ist sie mit der Marke "CHOCOLATES de la LOLITA" sehr erfolgreich; ihre "Pasta de Cacao" wird hier traditionellerweise für Trinkschokolade verwendet. Das Produkt dieser liebenswerten Frau wird aber auch die Liebhaber "hochprozentiger" Schokoladen und des puren, aromatischen Genusses begeistern.


Johannes und Petra Wagenknecht
Johannes und Petra Wagenknecht (2017)

Finca Beso de la Amazonía

Unsere Finca liegt im Amazonastiefland Ecuadors, in der Ortschaft “Amazonas”, genau 400 m südlich des Äquators, in der Randzone des Biosphärenreservats Sumaco. 2009 kauften wir dieses Stück Land mit Urwald, kleinen Kaffee- und Kakaopflanzungen und zwei Bächen, die die hügelige Landschaft durchziehen. “Kuss Amazoniens” nannten wir dieses Paradies; so nennen die Leute eine Blüte, die man hier häufig sieht. Nur etwa 15% der Fläche sind mit Kakao, Kaffee, Zitrusfrüchten, Guaven, Bananen, Annatto usw. bepflanzt. Wir praktizieren - und lernen - naturnahe Landwirtschaft und wollen unseren Lieferanten in der Nachbarschaft zeigen, dass man mit hoher Qualität und ökologischer Landwirtschaft gute KundInnen finden kann. Mehr lesen ->


Fußnoten:

1) Deutscher Kaffeeverband e.V.; Kaffeemarkt2013.pdf, S13: http://www.kaffeeverband.de/images/dkv_pdf/geschuetzt/Jahresbericht/Kaffeemarkt2013.pdf

Aus Brasilien und Vietnam kamen 2013 knapp 50% der deutschen Rohkaffee-Importe. 2012 wurde mehr Kaffee aus China importiert als aus Kolumbien.